Wegweiser im Trauerfall

Was ist zu tun, wenn ein Sterbefall eingetreten ist

Ob der Tod unvorhersehbar kam, oder ob er erwartet wurde – der Verlust eines nahestehenden Menschen ist immer ein tiefgreifendes Ereignis. Plötzlich ist nichts mehr so, wie es war.

Ist der Tod in einem Krankenhaus oder einem Pflegeheim eingetreten, so wird die Verständigung eines Arztes immer durch das Pflegepersonal vorgenommen. Tritt der Tod zu Hause ein, so müssen Sie selbst zuerst einen Arzt verständigen. In der Regel ist das der Hausarzt des Verstorbenen, oder Sie benachrichtigen einen Notarzt. Nach einer ausführlichen Untersuchung stellt der Arzt das notwendige Sterbedokument aus.

Viele Fragen kommen plötzlich hinzu. Gerne dürfen Sie sich jederzeit in dieser Situation an uns wenden. Wir sagen Ihnen was zu tun ist und stehen Ihnen beratend und begleitend zur Seite.

Rufen Sie uns an und wir vereinbaren einen Termin zu einem ersten Trauergespräch – gerne bei Ihnen zu Hause oder in unserem Beratungszimmer. Hier besprechen wir, wie der weitere Weg des Abschiedes verlaufen soll.

Hinweis: Unseren Wegweiser können Sie auch downloaden.


Folgende Dokumente werden bei einem Trauerfall benötigt

In Abhängigkeit vom Familienstand des Verstorbenen benötigen wir die nachfolgend aufgeführten Dokumente, um notwendige Formalitäten zu erledigen.

Generell (unabhängig vom Familienstand)
  • Personalausweis oder Meldebescheinigung (im Bürgerbüro erhältlich)
Bei Ledigen zusätzlich
  • Geburtsurkunde
Bei Verheirateten zusätzlich
  • Heiratsurkunde
Bei Geschiedenen zusätzlich
  • Rechtskräftiges Scheidungsurteil und Heiratsurkunde oder Stammbuch bzw. neuer Auszug aus dem Familienbuch
Bei Verwitweten zusätzlich
  • Stammbuch mit Sterbeeintrag des Ehepartners oder Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners
Allgemein zusätzlich
  • ggf. Versicherungskarte
  • ggf. vorhandener Bestattungsvorsorgevertrag
  • ggf. Versicherungsunterlagen